Geschichte der Schilddrüse

Die Geschichte des menschlichen Körpers, seine Anatomie und die gegenseitig verknüpften Funktionen sind faszinierend und es ist gut, ihre Entwicklung von den anfänglichen Unkenntnissen über neue und neue Erkenntnisse bis hin zu den heutigen, die die Basis für weitere Forschungen in der Zukunft bilden.

Die als Struma bezeichnete Schilddrüsenerkrankung war bereits vor tausenden Jahren u. Z. bekannt. Die alten Griechen nannten diese Schilddrüsenvergrößerung Bonchocele und diese Bezeichnung wurde bis ins 19. Jahrhundert verwendet.

Die Geschichte der Schilddrüsenerforschung reicht bis in die Renaissance, als sie ungefähr im Jahr 1500 u. Z. von Leonardo da Vinci beschrieben wurde und ca. 40 Jahre später auch von Vesalius.

Am Anfang des 17. Jahrhunderts wurde dann ihre definitive anatomische Lokalisierung bekannt – im vorderen Halsbereich, der bei dem schrägen Halsknorpel (unterhalb des Kehlkopfvorsprungs des Adamsapfels) beginnt. Die nicht zu übersehende Ähnlichkeit mit dem griechischen Schild, welches im antiken Griechenland der bedeutendste Schutz vor Feinden war, inspirierte 1656 Thomas Warton zu der typischen Bezeichnung Thyreoid (Schild) gland (drüse) und diese Bezeichnung, Glandula Thyreoidea (Schilddrüse), wird bis heute verwendet.

Die vielen Informationen über das Auftreten von Struma stammen aus der Zeit, als Napoleona I. regierte, als vielen Soldaten aufgrund ihrer kleinen Statur und ihres dicken Halses die Uniform, was das erste Anzeichen für Struma ist, nicht passte und sie den Kragen nicht zuknöpfen konnten.

Im anschließenden Zeitraum wurden verschiedene gesundheitliche Probleme im Zusammenhang mit einer Überfunktion der Schilddrüse (Hyperthyreose) oder mit deren Unterfunktion (Hypothyreose) verzeichnet, diese wurden jedoch damals noch nicht mit dieser in Verbindung gebracht.

Hierzu zählen:

  • geistige Unruhe
  • auffällig hervortretende Augen
  • Gewichtsprobleme
  • Herzrasen
  • unangenehme Gefühle beim Schlucken
  • erhöhte Müdigkeit
  • Erschlaffung der Muskulatur
  • usw

Die Erforschung der Schilddrüse hat viele bedeutende Forscher beschäftigt, Emil Theor Koher (1841 – 1917) wurde für seine Arbeit sogar mit dem Nobelpreis belohnt.

FORTUNA VITAE original prof. Turianica

Kürbiskernöl mit aktiviertem organisch gebundenes Jod

E-shop

Referenzen

Ungefähr vor 4 Jahren begann ich mich sehr schwach zu fühlen, ich musste erbrechen… Nach einigen Untersuchungen wurde bei mir eine Autoimmunerkrankung der Schilddrüse festgestellt, zuerst war die eine Hyperfunktion, dann eine Hypofunktion.

Lesen Sie mehr >

Viera, 54 Jahren
Ich möchte meine Erfahrungen mit dem Öl von Prof. Turianica mitteilen. Eine Zeit voller Stress und anstrengender Veränderungen verursachte, dass ich Müdigkeit, Entmutigung und einen gesamten Diskomfort verspürte. So kam ich auch zu einer Untersuchung bei dem Endokrinologen, der mich nach den festgestellten Ergebnissen sofort auf Medikamente einstellen wollte.

Lesen Sie mehr >

Erika, 45 Jahren
Meine Probleme begannen vor 4 Jahren. Müdigkeit, Erschöpfung, Erkältungen, verschlechterte Sehkraft, intensives Stechen im linken Bereich von Achseln und Brust, scharfer, manchmal mäßiger Schmerz im vorderen Halsbereich, verbunden mit einer mäßigen Schwellung.

Lesen Sie mehr >

Iveta, 47 Jahren